Toskana/Ligurien (Frühjahr 2002)

Die Karte

1. Tag:

Nieheim - Riva

Die erste Fahrt im eigenen Wohnmobil. Gelegenheit, die Macken eines derartigen Fahrzeugs und Freuden und Leiden eines Wohnmobilbesitzers kennenzulernen. Zum Beispiel die Tatsache, dass Wasser die Eigenschaft hat, auch noch durch den kleinsten Spalt zu fließen. Nun weil ich nicht, ob die Undichtigkeit des "Wohnzimmerfensters" nur ein "kleiner Spalt" war, jedenfalls floss der Regen sprudelnd hindurch, so dass wir ein Wasserglas zum Auffangen aufstellen mussten. Zum Glück regenete es überwiegend dann, wenn wir standen, so dass das Glas nicht noch speziell arretiert werden musste.

Übernachtung: bekannter Platz in Riva del Garda

2. Tag:

Riva - Petrazzi bei Castelfiorentino

Radfahren: Passo del Tonale

Besichtigung: Medici-Villen

Übernachtung: In Petrazzi auf privatem Gelände, da mein Vater zufällig zur Zeit unserer Reise dort eine Ferienwohnung gemietet hatte

3. Tag

Petrazzi - Montalcino

Wanderung: Montalino - St. Antimo - Montalcino, auf dem Rückweg unerwartet das berühmte Weingut Biondi-Santi passiert

Übernachtung auf dem lauschigen Stellplatz an der Festung, Mit dem Wohnmobil durch Toskana und Umbrien, Teil 1, Der Westen, S. 164

4.Tag:

Montalcino - Sovana

Besichtigung: Saturnia, Necropoli die Sovana

Übernachtung: Stellplatz in Sovana, Mit dem Wohnmobil durch Toskana und Umbrien, Teil 1, Der Westen, S. 177

5.Tag:

Sovana - Albinia

Besichtigung: Sorano, Pitigliano

Übernachtung auf einem Campingplatz in Albinia, am Beginn der nördlichen Landzunge des Argentario

6.Tag:

Albinia

Besichtigung: Talamome

Wanderung: am Monte Argentario

7.Tag:

Albinia

Besichtigung: Orbetello, Ansedonia

Wanderung: Tombola della Feniglia

Die Wanderung entlang der Tombola della Feniglia ist außergewöhnlich: Ausgedehnte Pinienwälder unmittelbar hinter unberührten Stränden, die für Autofahrer nicht zugänglich sind.

8.Tag:

Albinia - Radda in Chianti

Besichtigung: Castellina

Übernachtung in Radda, Mit dem Wohnmobil durch Toskana und Umbrien, Teil 1, Der Westen, S. 96

9.Tag:

Radda - Genova

Wanderung und Besichtigung: Volpaia

Das Wetter war eher durchwachsen und kühl. Von Westen kommend sollte eine Besserung eintreten. Warum also dem schönen Wetter ein wenig entgegenfahren? Wir entschlossen uns also, nach Ligurien weiterzufahren.

Übernachtung: Auf dem städtischen Campingplatz Genovas, gar nicht leicht anzufahren und noch problematischer zu verlassen, weil die Ausschilderung zu einer nur 3 Meter hohen Unterführung weist. Wie gut, dass wir nur 2,60 hoch sind, was gerade im Mittelmeerraum sehr hilfreich ist.

10. Tag:

Genova

Wanderung und Besichtigung: Genova

11. Tag:

Genova - Spotorno

Besichtigung: Albenga, Finale Ligure

Übernachtung in Spotorno, Mit dem Wohnmobil nach Piemonte und Ligurien S. 187, zu dieser Jahreszeit, Mitte September, waren wir allein auf dem riesigen Platz

12. Tag:

Spotorno - Bardolino

Besichtigung: Alba, Asti

Übernachtung: Bardolino , Camping Europa

13. Tag:

Bardolino

Wanderung: Bardolino-Garda-Punta San Vigilio und zurück, der Klassiker!

14. Tag:

Bardolino - Nieheim