Die Karte

Provence/Ligurien/Gardasee (Herbst 2012)

Nach einem turbulentem Jahr wollten wir nur noch einige französische und italienische Spezialitäten einkaufen bzw. damit kochen und einige Unternehmungen angehen, die wir auf den nicht gerade seltenen Reisen in diese Gegenden bisher nicht geschafft hatten.

1. Tag:

Nieheim - Herbholzheim

Übernachtung in Herbholzheim auf einem einfachen Parkplatz.

2. Tag:

Herbholzheim - La Garde-Ademar

Spaziergänge: Bei Arbois(Hufeisental)

Um in die Provence zu kommen, gibt es leider keine wirklich empfehlenswerte Möglickeit. Über die Schweiz lohnt sich der Vignettenkauf nur dann, wenn man auch über die Schweiz zurückfährt. Die französischen Autobahnen sind sehr teuer. Leider kann man sie auf der Strecke auch nicht gut vermeiden, insbesondere nicht zwischen der Grenze und Besancon und später ab Lyon. Dazwischen geht es einigermassen zügig von Besancon bis Lons-Le-Saunier, dann führt die Route National einfach durch zu viele Orte.

Übernachtung in La Garde-Ademar(Mit dem Wohnmobil in die Provence, der Westen, 1. Auflage, S. 24).

3. Tag:

La Garde-Ademar - Apt

Spaziergänge: In den Dentelle de Montmirail, in der Gorge de la Nesque; Besichtigung: La Garde-Ademar, Gigondas

Dieses Mal haben wir eine längere und auch schönere Runde durch das Kleingebirge gemacht.

Übernachtung auf einem Campingplatz bei Apt

4. Tag:

Apt - Giens-La Tour Fondue

Wanderung: Porquerolles

Gerne hätte ich nochmals einen Abstecher nach Cassis und in die Calanques gemacht. Wir entschieden uns jedoch, Giens anzusteuern und nun endlich die bekannte Insel Porquerolles zu besuchen, die wir wegen der nicht ganz billigen Überfahrt vor einigen Jahren gemieden hatten. Wie sich herausstellte, sehr zu Unrecht! Der Campingplatz eignet sich in mehrfacher Weise als Standort. Es gibt eine Ermäßigung für die Überfahrt, der Anleger ist nur wenige hundert Meter entfernt und man erspart sich deswegen die 9 Euro Parkgebühr.

Übernachtung: Camping La Tour Fondue

5. Tag:

Giens - Ramatuelle

Wanderung: Um die östliche Spitze der (Halb)insel Giens, bei Cap Camarat

Es gibt am berühmten Strand Pampelonne einen günstigen Wohnmobilstellplatz, der allerdings bereits am Nachmittag voll besetzt war und das Ende September. So landeten wir auf einem Camping a la Ferme, von dem aus der Strand zumindest innerhalb von 20 Minuten zu Fuß zu erreichen war.

Übernachtung: Camping a la Ferme bei Ramatuelle

6. Tag:

Ramatuelle - Gourdon

Wanderung: im Massiv de Esterel; Besichtigung: Gourdon

Das Esterel-Gebirge ist bereits von der Küstenstraße großartig, aber von den Gipfeln hat man eine atemberaubende Sicht. Technisch einfach und mit perfekter Rundsicht ist der Pic de Cap Roux!

Übernachtung (Mit dem Wohnmobil in die Provence, der Osten, 1. Auflage, S. 118).

7. Tag:

Gourdon - Isolabona

Spaziergang: entlang dem Sentier Litoral auf Cap Ferat; Besichtigung: Eze, La Turbie

Übernachtung auf einem Campingplatz in Isolabona

8. Tag:

Isolabona - Bardolino

Wanderung, Besichtigung: Isolabona, Apricale

Wir wollten bereits vor einigen Jahren den geradezu unglaublich positionierten Ort Apricale besichtigen, konnten damals jedoch wegen der Enge nicht nah genug parken. Dieses Mal parkten wir in Isolanbona und wanderten einfach die drei Kilometer nach Apricale.

Mal wieder Bardolino

9. Tag:

Bardolino

Wanderung, Besichtigung: der "Klassiker" Bardolino - Garda -Punta San Vigilio und zurück, Sirmione

10. Tag:

Bardolino

Spaziergänge: Garda, Lazise

11. Tag:

Bardolino - Dorf Tirol

Besichtigung: Malcesine, Riva; Wanderung: In die Ponaleschlucht

Übernachtung auf einem privaten Stellplatz(Schneeburghof) , ausgeschildert, voll ausgestattet, allerdings kaum billiger als ein Campingplatz

12. Tag:

Dorf Tirol - Herbrechtingen(via Timmelsjoch)

Besichtigung, Wanderung: von Dorf Tirol nach Schenna, zum Schloß Tirol

Übernachtung auf einem einfachen Parkplatz in Herbrechtingen

13. Tag:

Herbrechtingen - Nieheim